#heldkannjeder: ERH unterstützt Kampagne zur Wiederbelebung

18. September 2019 | Diese Woche startete im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung" die Kampagne #heldkannjeder der ADAC Stiftung. Der Landkreis ERH freut sich, gemeinsam mit zahlreichen Partnern an der bundesweiten Kampagne zur Laienreanimation teilzunehmen.

Seit dieser Woche hängen in einigen unserer Regionalbusse Plakate, die auf die Kampagne #heldkannjeder aufmerksam machen und Busreisende für das Thema Wiederbelebung sensibilisieren sollen. Das Motto: Bei Unfällen und in Notsituationen kann jeder helfen. Wie und worauf es dabei ankommt, das soll das Einmaleins der Wiederbelebung erklären. Die einfache Formel lautet: Prüfen, Rufen, Drücken. Die Aktion soll Mut machen und aufklären, denn im Notfall zählt jede Minute. An der Kampagne beteiligen sich neben Institutionen wie der Pépinière Stiftung und dem Deutschen Rat für Wiederbelebung deutschlandweit über 100 Verkehrsunternehmen, Städte, Gemeinden und Landkreise.

Wissen wie – Wiederbelebungsmaßnahmen sollte jeder beherrschen
Aus diesem Grund „[...] möchte die ADAC Stiftung mehr Menschen ermutigen und befähigen, in einem Notfall Hilfe zu leisten. [Ihr] Ziel ist es, dass jeder die einfachen Schritte ‚Prüfen, Rufen, Drücken' beherrscht und anwendet", so Dr. Andrea David, Vorstand der ADAC Stiftung. Laut ADAC helfen nur 39 Prozent der Deutschen aktiv – obwohl jede Minute zur Überbrückung der Wartezeit auf den Rettungsdienst zählt.
Gerade mal jeder Zehnte Betroffene eines plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstandes in Deutschland überlebt, da bereits drei bis vier Minuten ohne erste Hilfe aufgrund von Sauerstoffmangel zu Schäden am Gehirn führen. Bundesweit sind jährlich über 50.000 Menschen betroffen. Umso wichtiger ist es, im Fall der Fälle zu wissen, was getan werden muss und aktiv zu werden. Werden auch Sie zum Alltagshelden und verinnerlichen das Einmaleins der Wiederbelebung!

Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Oktober 2019. Mehr Informationen zur Aktion und Stiftung finden Sie unter: stiftung.adac.de