Region um Höchstadt noch besser angebunden

Ab 1. September verstärkter Schulverkehr, verbesserter Takt und bessere Anschlüsse

30. August 2019 | Ab Sonntag, den 1. September 2019 ändert sich einiges bei den Bussen in und um Höchstadt, Lonnerstadt, Vestenbergsgreuth, Wachenroth und Weingartsgreuth. Schüler und Pendler profitieren von engeren Taktungen, Verstärkern zu den Stoßzeiten und insgesamt 900.000 Kilometern pro Jahr.  

Die Linien 204 (Herzogenaurach – Weisendorf – Höchstadt) und 207 (Höchstadt – Wachenroth) fahren künftig von Montag bis Freitag stündlich und am Wochenende im 120-Minuten-Takt. Mithilfe von Rufbussen, die 60 Minuten vor Abfahrt bestellt werden müssen, verkehren Busse ab September auf allen weiteren Linien des so genannten „Linienbündel 1" mindestens im Zwei-Stunden-Takt. Dazu zählen die Linien 238 (Greuth – Höchstadt), 240 (Höchstadt Süd – Höchstadt Nord), 244 (Voggendorf – Höchstadt), 245 (Vestenbergsgreuth – Höchstadt), 247 (Adelsdorf – Höchstadt) und 248 (Lappach – Höchstadt). Auch die Fahrplankilometer haben sich um 50 Prozent erhöht, von 600.000 km/Jahr (2013) auf rund auf 900.000 km/Jahr (2019). „Der neue Takt ermöglicht rund um Höchstadt ein gutes Angebot", freut sich Landrat Alexander Tritthart zum Start des neuen Linienbündels, das der Höchstadter Omnibusbetrieb Werner Vogel betreibt und der Landkreis bezuschusst. Damit seien nun alle Buslinien des Landkreises neu geplant, EU-weit ausgeschrieben und verbessert worden.

Besser zur Schule
Auf der Buslinie 204 fährt früh ab Weisendorf in Richtung Höchstadt weiterhin ein Verstärker im Schülerverkehr. Umgekehrt ist mittags künftig täglich, statt wie bisher nur freitags, ein Verstärker unterwegs. Weil sich die Abfahrtszeiten zu den Schulen in Richtung Herzogenaurach und Höchstadt a. d. Aisch ändern können, bittet das Landratsamt Schülerinnen und Schüler und Eltern, sich rechtzeitig über die neuen Busfahrpläne zu informieren. Alle Pläne sind unter www.vgn.de zu finden.

Nach Lonnerstadt im Halb-Stunden-Takt
Auch Pendlerinnen und Pendler sollten den Fahrplan genauer studieren. Für sie
bestehen an den Knotenpunkten in Höchstadt, Weisendorf und Herzogenaurach gute Anschlüsse zu Buslinien wie der Linie 123 Richtung Siegelsdorf Bahnhof oder den Linien 200, 202E und 203E nach Erlangen. Die Linie 245 fährt künftig stündlich von Lonnerstadt nach Höchstadt. Mit der neuen Linie 127 gelangen Fahrgäste zudem ab Dezember 2019 im Stundentakt von Höchstadt über Lonnerstadt nach Neustadt a. d. Aisch. Ab Jahresende fährt somit von Lonnerstadt alle halbe Stunde ein Bus nach Höchstadt. Die so genannte „Brehm-Linie" von Greuth nach Höchstadt zählt ab September ebenfalls zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN). Sie trägt dann die Nummer 238.

Einheitlich weiß-gelb im Frühjahr
Aufgrund Lieferschwierigkeiten bei den Busherstellern fahren die weiß-gelben Landkreisbusse voraussichtlich erst im Frühjahr 2020. Dann sind sie auch barrierefrei und mit W-LAN ausgestattet. Im September verkehren zunächst größtenteils Fahrzeuge in anderen Designs. Digitale Anzeigen an den Bussen weisen auf Liniennummer und Ziele hin. Fahrkarten sind auch in diesen Bussen erhältlich. Aktuelle Informationen zum Öffentlichen Personennahverkehr des Landkreises gibt es auch unter www.busfahren-erh.de.