Höchstädter Omnibusbetrieb Werner Vogel hat Ausschreibung gewonnen

02. Mai 2019 | Ab Sonntag, den 1. September 2019 ändert sich einiges für Fahrgäste aus dem Ebrach-, Lindach- und Weisachgrund. Ab dann betreibt der Höchstadter Omnibusbetrieb Werner Vogel die sieben Buslinien, wie beispielsweise die VGN-Linie 204 (Herzogenaurach-Weisendorf-Höchstadt) und 207 (Höchstadt-Mühlhausen-Wachenroth). Der Unternehmer hat die europaweite Ausschreibung des Landratsamtes gewonnen und kürzlich den Zuschlag erhalten.

„Ich freue mich, dass ein Anbieter aus dem Landkreis das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat. Für den Landkreis bedeutet das kurze Wege und auch Arbeitsplätze, die erhalten und sogar neu geschaffen werden", kommentiert Landrat Alexander Tritthart die Vergabe. „Das ist ein großer Auftrag für uns. Wir freuen uns sehr, dass wir den Zuschlag erhalten haben und ab September auch die Buslinien rund um Höchstadt betreiben werden. Der Auftrag gibt uns Planungssicherheit für die nächsten zehn Jahre", freut sich auch Busunternehmer Werner Vogel.

Ausführlich informiert
Vor dem Start am ersten September informiert das Landratsamt ausführlich auf der eigens für den Öffentlichen Personennahverkehr eingerichtete Seite www.busfahren-erh.de und in den sozialen Netzwerken über das verbesserte Angebot. Unter anderem werden die Taktzeiten deutlich verbessert und die Fahrplankilometer pro Jahr allein bei diesem Linienbündel von circa 550.000 auf rund 900.000 Kilometer aufgestockt. Daneben sollen 21 neue Fahrzeuge, barrierefrei und in weiß-gelbem Landkreis-Design, auf den Straßen fahren. „So wird Busfahren nun auch für unsere Bürgerinnen und Bürger, die in den Orten rund um Höchstadt leben, zu einer attraktiven Alternative zum Auto", betont Landrat Alexander Tritthart. Mit dem so genannten „Linienbündel 1" schließt der Landkreis Erlangen-Höchstadt die europaweiten Ausschreibungen seines Busverkehrs vorerst ab. Im ganzen Landkreis sei der Öffentliche Personennahverkehr nunmehr – so Tritthart – auf neue Füße gestellt.